Tongariro Crossing

Nachdem wir uns bisher immer auf Grund von schlechtem Wetter gegen das Tongariro Crossing entscheiden haben, dachten wir uns: Jetzt oder nie!
In Tauranga haben wir ja Eric und Lea kennengelernt und uns dazu entschieden das Crossing zusammen zu machen.
Wir haben uns am Freitag in einer kleinen Stadt am Rand des Tongariro National Parks getroffen und dort in der Nähe auf einem Campingplatz übernachtet.
Gestern (Samstag) ging es dann los.
Es war relativ bewölkt obwohl es morgens strahlend blauen Himmel gab aber so ist das Wetter hier nun mal. :/
Wir sind mit 2 Autos zum Endpunkt des Crossings gefahren und haben das Auto von Lea und Eric dort stehen gelassen.
Die beiden haben es sich dann hinten auf unserem Bett gemütlich gemacht und wir sind zum Startpunkt gefahren.
Der erste Teil der Wanderung war easy aber als es dann Bergauf ging kamen wir in die Wolken und es wurde extrem windig und kalt.
Der Wind war auch das schlimmste weil wir uns ab einem bestimmten Punkt nur an Stahlseilen festhaltend am Abgrund langklettern mussten und bei dem Aufstieg auf den höchsten Punkt des Crossings (Red Crater 1886 m) JA keinen falschen Schritt machen durften weil es links und rechts in die Tiefe ging.
Dieser Part war auch der schlimmste Part und hat echt wenig Spaß gemacht weil man ja schon lebend wieder unten ankommen will.
Doch die Anstrengungen haben sich definitiv ausgezahlt weil wir mit einem Atemberaubenden Blick auf die Emerald Lakes (1730 m) belohnt wurden.

image

Der Abstieg von dem Gipfel war auch herausfordernd weil wir die ganze Zeit auf Vulkanasche runterrutschen mussten. 😀
An den Emerald Lakes angekommen wurden die Schuhe ausgeleert und der schwerste Part war geschafft von da aus ging es dann noch am Blue Lake (1725 m) vorbei und bis zur Ketetahi Hut um dort zu verschnaufen und etwas zu essen.
Von dort aus ging es dann weiter zum letzten und langweiligsten Abschnitt des Crossings.
Dieser Part ging einfach nur 1 1/2 Stunden durch Bushland und Wald bis zum Parkplatz und es gab nicht wirklich was spannendes zu sehen.
Am Parkplatz angekommen waren wir nach 6 1/2 relativ am Ende und wollten nur noch auf den Campingplatz.
Nachdem wir dann auf dem Weg noch schnell einkaufen waren, haben wir uns dann alle zusammen Thai Curry gekocht und noch ein paar Runden Doppelkopf gespielt bevor wir dann schlafen gegangen sind.
Heute (Sonntag) haben wir uns dann von Eric und Lea verabschiedet und sind nach Taupo auf einen kostenlosen Campingplatz gefahren.
Hier liegen wir jetzt also und sind, trotz schmerzenden Beinen, froh darüber das Crossing gemacht zu haben denn es hat sich auf jedenfall gelohnt!
In den nächsten Tagen werden wir wieder auf Jobsuche gehen und falls es vor Weihnachten nix wird, haben wir schon eine Einladung von Ray und Peter wieder ins Motel zu kommen und dort Weihnachten zu feiern.
Bis zum nächsten Post,
Katha und Flo! :)

P.S.: Bilder kommen dann wenn wir im Motel sind :)

4 Gedanken zu “Tongariro Crossing

  1. Es war wirklich eine tolle Wanderung und es hat sehr viel Spaß gemacht! Hoffentlich sehen wir uns noch mal auf der Südinsel.

    Frohe Weihnachten und liebe Grüße,
    Lea und Eric

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>